Sie befinden sich hier: Home   Bürger & Verwaltung   Bauen, Stadtplanung  
Bürger & Verwaltung
Freizeit & Touristik
Handel & Gewerbe

Bauen, Stadtplanung 

Nachfolgend stellen wir eine Auswahl von aktuellen Projekten in Wasserburg vor. 

Straßenbau und Tiefbau

Kanal-Baustelle

Kanalisation Reitmehring

Seit 2014 laufen umfangreiche Arbeiten an der Kanalisation in Reitmehring. So werden im Bereich der Seestraße und der Seewieser Straße mehrere marode Kanäle, ein Durchlass unter der Bahn und ein Pumpwerk erneuert.

In weiteren Abschnitten stehen ab 2016 Arbeiten im Süden Reitmehrings auf der Agenda. Auch hier stehen unter anderem umfangreiche Erneuerungen von Entwässerungseinrichtungen im Bereich der Firma Meggle, der Megglestraße und der Esbaumstraße an.

B 304 Reitmehring

Höhenfreilegung der B 304 im Bereich Bahnübergang Reitmehring (Brücke) und Verbesserung der innerörtlichen Durchfahrt mittels einer Teiluntertunnelung

Durch häufige und lange Schließungszeiten am Bahnübergang und die überdurchschnittlich hohe Verkehrsbelastung der B 304 in diesem Abschnitt kommt es regelmäßig zu Verkehrsstaus. Hinzu kommen die starken Beeinträchtigungen der örtlichen Bevölkerung.

Die Planung sieht eine Überbrückung der Bahngleise vor. Im Bereich der jetzigen Einmündung Megglestraße soll ein ca. 150 Meter langer Tunnel den Verkehr der B 304 in Tieflage führen. Die Verknüpfung mit der Megglestraße, dem Zettlweg und der Bgm.-Schmid-Str. erfolgt höhenfrei über eine Erschließungsstraße, die vorwiegend auf dem Tunnel an der Oberfläche verläuft und über Rampen an die B 304 angebunden wird.

Mehr Infos und einen Lageplan finden Sie auf den Seiten des Staatlichen Bauamtes, das für die Umsetzung zuständig ist:
http://www.stbaro.bayern.de/strassenbau/projekte/

Informationen zum Planfestellungsverfahren

Hochbau

Parkhaus vorher

vorher...

Parkhaus nachher

...und nachher.

Gefoerdert durch

Heller und trotzdem viel sparsamer - Parkhausbeleuchtung wurde erneuert

Seit Oktober 2014 strahlt das Parkhaus Überfuhrstraße in neuem Licht. Das Parkhaus nahe dem früheren Stadtbahnhof ist zwischenzeitlich gut 25 Jahre alt. Die reguläre Beleuchtung, die Notbeleuchtung und die dazu gehörigen Elektroinstallationen waren in keinem guten Zustand mehr und entsprachen nicht dem Stand der Technik.

Die Stadt Wasserburg a. Inn hat sich entschieden, die alte Beleuchtung durch moderne LED-Technik zu ersetzen. Das Konzept hierzu hatte das Planungsbüro Herbst aus Schnaitsee erstellt. Das Parkhaus wirkt durch die neuen Lampen nicht nur merklich heller, die LEDs sparen vor allem auch einiges an Strom ein. Im Vergleich zu den alten Leuchtstoffröhren können rund 58.000 kWh Strom im Jahr eingespart werden – das entspricht einer Ersparnis von rund 60 Prozent oder dem durchschnittlichen Strombedarf von fast 15 Drei-Personen-Haushalten.

Insgesamt hat die Maßnahme rund 156.000 Euro gekostet. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat die Umrüstung auf LED-Technik im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative mit 27.666 Euro gefördert. Grundlage ist ein Beschluss des Deutschen Bundestages.

Mehr Informationen zum Förderprogramm des Bundes und zur Nationalen Klimaschutzinitiative gibt es auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (www.klimaschutz.de ) und den Seiten des Projektträgers Jülich (www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen ). 

Visualisierung Depot
Mögliche Aussenansicht eines neuen Depots

Neubau Museumsdepot

Im Investitionsprogramm der nächsten Haushaltsjahre sind Mittel für den Umbau des städtischen Museums veranschlagt. Im Fokus steht dabei als eine der ersten Maßnahmen die vorab notwendige Schaffung von zeitgemäßen Depoträumen. Es ist vorgesehen, am Herderwald ein zentrales Depot zu schaffen, vorzugsweise in Passivbauweise.

neue Turnhalle ´
Im Herbst 2014 ist der Neubau der Turnhalle bereits weit fortgeschritten

neue Turnhalle
Animation des künftigen Schul-Foyers

Sanierung der Mittelschule

Das mit Abstand größte Projekt der vergangenen Jahre war die Sanierung der Mittelschule am Klosterweg. Mit Ausnahme des Mensa-Anbaus (von 2008) waren alle Gebäudeteile umfassend zu sanieren.

Den Startschuss für die Bauarbeiten bildete zu Pfingsten 2013 der Abbruch der alten Turnhalle. Ein Neubau war sinnvoller als eine Sanierung. Ende 2014 konnten die Sportler die neue Halle nutzen.

Die Arbeiten am eigentlichen Schulgebäude begannen Ostern 2014. Der Schulbetrieb wurde hierfür in eine provisorische Containerschule ausgelagert. Die einzelnen Gebäudeteile wurden bei den Arbeiten umfassend saniert. Das Herzstück der Schule bildet das neu errichtete Foyer.

Der Schulbetrieb im sanierten Gebäude konnte zu Beginn des Schuljahres 2015/2016 starten. Die Arbeiten an den Außenanlagen laufen zum Teil noch 2016.

Die Gesamtkosten betragen rund 16 Mio. Euro.

Stadt Wasserburg